[Rezension] "Die Bibliothek der schwarzen Magie" von Christopher Nuttall




→ KLAPPENTEXT 


Elaines magische Gabe ist bestenfalls durchschnittlich und reicht gerade aus, um ihr eine Stellung in der Großen Bibliothek der Goldenen Stadt zu verschaffen. Aus Versehen löst sie dort einen uralten Zauber aus, der das gesamte Wissen der Bibliothek in ihren Kopf überträgt. Obwohl Elaine die dazugehörige Magie fehlt, lenkt ihre Kenntnis der stärksten Zaubersprüche die Aufmerksamkeit der Mächtigen auf sie. Doch noch während sie darum ringt, mehr als eine Trophäe des Adels zu sein, kommt ihr ein schrecklicher Verdacht. War der Vorfall von langer Hand geplant?


→ DER ERSTE SATZ 


Die Sonne ging über dem Wachturm auf und warf ihre Lichtstrahlen über die glänzenden Tempel der Goldenen Stadt.


→ INHALT 


In dem Buch geht es um Elaine, welche zusammen mit ihrer Freundin Daria in der Goldenen Stadt wohnt. Als Waisenkind großgeworden hat sie die Schule der Einzigartigen besucht und dort alles über ihre sehr wenig ausgeprägte Magiebegabung gelernt. Später hat diese Begabung gerade ausgereicht um eine Anstellung in der Großen Bibliothek zu bekommen.

Dort war sie u. a. dafür zuständig, gespendete oder hinterlassene Bücher zu überprüfen. Doch eines der Bücher löste einen uralten Zauber aus, der das gesamte Wissen der Bibliothek in ihren Kopf überträgt. Elaine kennt nun die mächtigsten Zaubersprüche, Magie die lenkst verloren geglaubt war, auch wenn sie diese aufgrund ihrer geringen Begabung selbst nicht nutzen kann.

Dieses Wissen macht sie für alle machthungrigen Zauberer besonders wertvoll, da Elaines Wissen ihnen unendliche Macht zusichern würde. Sie erzählt keinem von ihrem neu gewonnenen Wissen, das ihren sicheren Tod bedeuten würde, denn auch die Inquastio wäre hinter ihr her, sollte sie Wind davon bekommen.

Doch schon bald werden Personen auf sie aufmerksam, denen sie lieber nie begegnet wäre und immer mehr Hinweise lassen darauf schließen, dass es sich Zauber nicht um einen Unfall handelte, sondern alles von langer Hand geplant war.



→ FAZIT 


Der Einstieg ins Buch war sehr leicht und ich fand mich sofort in der Geschichte wieder. Auch wenn Namen wie Elaine Elternlos etwas gewöhnungsbedürftig waren, hat mich die Geschichte schnell in ihren Bann gezogen.

Der Schreibstil hingegen ließ mich das ein oder andere mal straucheln, da Sätze teilweise endlos in die Länge gezogen wurden oder wirr übersetzt wurden, was den Lesefluss ziemlich gestört hat. Oft hatte ich deshalb Probleme eine Situation gleich richtig zu verstehen bzw. musste einen Absatz mehrmals lesen um mir dann zusammenzureimen, was der Autor gemeint hat.

Die Charaktere wurden von Christopher Nuttall grob umschrieben, jedoch nicht so, dass ich mir irgendeine Art von Bild machen konnte. Hier gab es eine Menge Potenzial, dass einfach nicht genutzt worden ist. So hat ihre Freundin Daria ein Geheimnis, welches durch das Aussehen vielleicht schon vorher angedeutet hätte werden können. Und auch der Inspektor Zorn, welcher durch Magie sein Aussehen verschleiert, wurde nicht weiter umschrieben, was ich persönlich ziemlich schade fand. Auch konnte ich nicht wirklich eine sehr große emotionale Bindung zu einem der Protagonisten aufbauen und mich in sie hineinversetzen. Ich war zwar bei der Geschichte dabei, aber wirklich mitgefühlt habe ich sie leider nicht.

Der Verlauf der Handlung war für mich eigentlich fast immer spannend und ich war gespannt was als nächstes geschehen würde. Was mich allerdings gestört hat, waren die häufigen Wiederholungen, wie z. B. das Elaine nur eine geringe Magiebegabung hatte oder wie unerfahren und schüchtern sie doch gegenüber Männern ist. Das hat zum Schluss wirklich genervt.

Und dennoch war die Geschichte wirklich spannend und hat die ein oder andere Überraschung geboten. Der Schluss hat keinen direkten Cliffhanger, sodass man nach dem Buch aufhören könnte, allerdings gibt es im englischen bereits zwei weitere Bände, die noch viel Spielraum lassen.

Zusammenfassend kann ich deshalb sagen, dass mich das Buch, trotz einiger Schwächen, definitiv von sich überzeugt hat und neugierig auf mehr macht. Denn die Geschichte hat sehr viel potential und ist mir so bisher auch nicht bekannt gewesen. 



4 von 5 Diamanten




→ Vielen Dank an dieser Stelle bei blanvalet für die Bereitstellung des Leseexemplars! ←

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen