【REZENSION】"Die Welt wär besser ohne dich" von Sarah Darer Littman

Februar 29, 2016





→ KLAPPENTEXT 




"DU BIST SO ÄTZEND. 

Wie kommst du darauf, dass ich dich jemals zum Homecomingball einladen würde? 
Du bist so eine Loserin. 

DIE WELT WÄR BESSER OHNE DICH. 
UND TSCHÜSS, LOSERIN!!!"


Seit Wochen chattet Lara mit Christian. Sie ist total verliebt und möchte ihn endlich treffen. Doch dann postet Christian plötzlich fiese Kommentare auf ihrer Facebook-Pinnwand. Und minütlich schließen sich ihm andere an. Als Lara die Beleidigungen nicht mehr erträgt, trifft sie eine verzweifelte Entscheidung.


→ DER ERSTE SATZ 


Die Wörter auf dem Bildschirm ergeben überhaupt keinen Sinn.


→ FAZIT 


Dieses Buch hat mich fertig gemacht. Im wahrsten Sinne des Wortes. Denn bei "Die Welt wär besser ohne dich" handelt es sich um ein Buch, dass ein sehr aktuelles Thema aufgreift: Cybermobbing.

Ich war wirklich wahnsinnig gespannt auf darauf, wie die Autorin dieses Thema umsetzen würde und habe mich tierisch gefreut, als ich mit dem lesen begonnen habe. Und ich kann wirklich nur sagen, dass ich begeistert bin. Sarah Darer Littman hat ihren Fokus in der Geschichte nicht darauf gelegt, die Charaktere und die Umgebung zu beschreiben, sondern es wurde wirklich explizit das Thema Cybermobbing behandelt.

Durch den flüssigen Schreibstil ist das Buch leicht verständlich und kann durchaus als Schullektüre herhalten. Denn es wird ganz genau auf diverse Gesichtspunkte des Thema Mobbings eingegangen und durch den Perspektivenwechsel konnte ich immer wieder erfahren, was diverse Betroffenen denken und fühlen. Es wird sehr detailiert, durch Aufteilung in 3 Teile, darauf eingegangen, was auch vor und während der Tat passiert ist und wie es dazu kommen konnte.

Ich war teilweise so wahnsinnig schockiert und traurig, dass ich es kaum in Worte fassen kann. Es sind Handlungen im Buch passiert, bei denen ich völlig verständnislos den Kopf geschüttelt habe, weil ich einfach nur noch geschockt war. Die Autorin hat es wirklich geschafft den Weg des Opfers und des Täters nachzuempfinden und dabei viel Wert darauf gelegt, auch die jeweiligen Familienangehörigen einzubeziehen. Denn nicht nur auf die unmittelbar Betroffenen hat Cybermobbing unter Umständen Auswirkungen, sondern auch auf die Eltern oder Geschwister.

In dem Buch wird ganz klar aufgeführt, welche gravierenden Folgen Cybermobbing haben kann und das vieles eben doch nicht nur ein "Spaß" ist, wie viele Jugendliche es denken. Auch die Tatsache, dass sich das Blatt zum Schluss gewendet hatte, fand ich sehr spannend und gut umgesetzt.

Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass "Die Welt wär besser ohne dich" eine Buch ist, dass einfach perfekt in unsere heutige Gesellschaft passt. Es wird ein Thema aufgriffen und in keinster Weise schöngeredet, was vielleicht einigen Jugendlichen die Augen öffnen wird. Denn oft scheinen die "Täter" nicht über die Folgen ihres Handelns nachzudenken und dieses Buch könnte das vielleicht ändern. Somit also definitiv ein Buch, dass zum Nachdenken anregt.


5 von 5 Diamanten


→ Vielen Dank an dieser Stelle bei Lovelybooks für die Bereitstellung des Leseexemplars! ←

You Might Also Like

1 Kommentare