【REZENSION】"Zorn und Morgenröte" von Renée Ahdieh

Februar 12, 2016





→ KLAPPENTEXT 


Sharzad hat ihre beste Freundin an den Kalifen verloren und nun will sie nur noch eins: ihre Freundin rächen. Und so meldet sie sich freiwillig, um den jungen Herrscher zu heiraten. Doch sie hat nicht vor zu sterben. Sie möchte überleben und den Mann töten, der ihr die Freundin genommen hat. Im Angesicht der Morgenröte beginnt sie, ihm eine Geschichte zu erzählen. Und tatsächlich: Sharzad bekommt einen Tag Aufschub. Doch mit den Geschichten und den Nächten, die vergehen, muss sie erkennen, dass Chalid nicht das Monster ist, für das ihn alle halten. Sharzad fühlt, dass sie dabei ist, sich ausgerechnet in den Mann zu verlieben, den sie so sehr hassen möchte ...


→ DER ERSTE SATZ 


Niemand sehnte den Sonnenaufgang herbei.


→ FAZIT 


Das Buch von René Ahdieh erinnert sehr an 1001 Nacht auch wenn es anfänglich ein etwas schwerer Einstieg war. Sehr viele Namen und Begrifflichkeiten stammen aus dem Orient und ich musste häufig im beigefügten Glossar nachschlagen. Auch enthält das Buch gleich zu Beginn eine Karte, was ich bei Büchern immer sehr mag, da ich so viel besser in eine Geschichte abtauchen kann. Nachdem ich nun die anfänglichen Stolperfallen der Fremdwörter überwunden hatte, zog mich die Geschichte von Sharzad, oder Shazi, wie sie von ihren Freunden genannt wird, in ihren Bann und lies mich geradezu durch die Seiten fliegen.

Auch der Schreibstil der Autorin konnte mich völlig überzeugen. Die Geschichte wird aus der Erzähler-Perspektive vorgetragen und beschreibt die Landschaft, Begebenheiten und Charaktere wirklich wunderbar. Ich hatte als Leser das Gefühl beinahe vor Ort zu sein. Renée Ahdieh hat teilweise mit sehr wenig Worten sehr viel beschrieben. Durch die verwendeten Adjektive konnte ich mir stets von allem einen tollen Überblick verschaffen. Die Sätze waren für mich leicht verständlich und waren flüssig geschrieben. Es gab keine Verschachtelungen und mir sind außerdem auch keine Rechtschreibfehler aufgefallen. Hier hat das Lektorat wirklich gute Arbeit geleistet.




Was ich ebenfalls sehr gemacht habe war die Darstellung der einzelnen Charaktere. Ich konnte sie mir nicht nur bildlich vorstellen, sondern habe auch einen Einblick in ihr Innerstes erhalten. Nach und nach konnte ich so immer mehr über Shazi erfahren, die anfänglich nur auf Rache sinnt und nach und nach dem Geheimnis auf die Spur kommt. Dann Chalid, für den ich anfangs nichts übrig hatte und der mir immer mehr ans Herz gewachsen ist. Despina, dessen großes Mundwerk ich so geliebt habe, auch wenn ich mich das ein oder andere Mal gewundert habe, wie viel Shazi ihr durchgehen lässt. Und natürlich auch die anderen Charaktere, wie zum Beispiel Jalal oder der Rajput waren jeder wirklich einzigartig beschrieben.

Und während des Verlaufs der Handlung behielt Renée Ahdieh diese Einzigartigkeit bei. Sie zog mich immer mehr in den Bann der Geschichte. Ich wollte immer wissen was denn nun der Grund für das Verhalten des Kalifen war, wie es wohl mit den Familienangelegenheit von Shazi's weitergeht. Auch die verschiedenen Sichtweisen, die immer zwischen Sharzad und Tarik wechselten, ließen mich viele verschiedenen Ausgänge der Geschichte erahnen. Und dennoch konnte ich nichts erahnen, wurde immer wieder überrascht.

Und während sich in den verschiedenen Handlungen alles immer mehr zuspitzt kommt das Ende so plötzlich, dass ich einfach nur noch weiterlesen wollte. Denn dieses Ende lässt einfach so verdammt viele Möglichkeiten und Frage offen, die ich unbedingt beantwortet haben möchte. Ein wirklich gemeiner Cliffhanger wie ich finde.

Ich kann für mich nur sagen, dass ich das Buch einfach sehr liebe. Es ist nicht nur für Leute etwas, die Geschichten wie 1001 Nacht mögen, sondern auch für jene, die Magie bevorzugen, die im 2. Band wohl eine große Rolle spielen wird. Und eines lehrt dieses Buch ganz besonders: nichts ist so, wie es auf den ersten Blick scheint!




5 von 5 Diamanten


→ Vielen Dank an dieser Stelle bei Bastei Lübbe für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! ←

You Might Also Like

5 Kommentare