【REZENSION】"Emilia - Dein Weg zu mir" von C.M. Spoerri


Emilia - Dein Weg zu mir | C.M. Spoerri | Sternensand Verlag | eBook | 233 Seiten | 6,99 € (D)




Partys. Reisen. Flirten. Das bestimmt den Alltag von Emilia dos Santos – bis sie vom plötzlichen Tod ihrer Eltern erfährt. Mit einem Mal ist ihr sorgloses Leben vorbei. Sie soll nach alter Familientradition das Weingut im Napa Valley weiterführen und sieht sich damit einer Verantwortung gegenüber, der sie sich nicht gewachsen fühlt. Ganz und gar nicht. Da hilft es auch wenig, dass ihr Jugendfreund Alejandro wieder auftaucht und sie unterstützen will. Denn seine Nähe verwirrt und verunsichert Emilia nicht nur, sondern stellt sie zusätzlich vor die unangenehme Aufgabe, ihren bisherigen Lebensstil zu hinterfragen ...



Leben... was bedeutet das eigentlich?





Vorab möchte ich sagen, dass dieses Buch ein kleines Experiment für mich war, da ich generell eher weniger Liebesromane lese, sondern eher auf den Fantasybereich fokussiert bin. Dennoch wollte ich es mir nicht nehmen lassen, dass neuste Werk von C.M. Spoerri zu lesen, da ich bereits ein großer Verfechter von ihren Fantasybüchern bin.

In die Geschichte bin ich, wie bei all ihren Büchern, sehr schnell reingekommen und habe mich einer trauernden Emilia gegenüber gesehen, die ihre Eltern verloren hat. Durch die Ich-Perspektive konnte ich einen guten Eindruck auf ihre Gedanken gewinnen, was mir wahnsinnig gut gefällt. Als Alejandro dann Teil der Geschichte wird, findet auch er seine eigenen Kapitel im Buch und ich konnte immer abwechselnd die Gedanken, Gefühle und Erlebnisse der beiden Hauptprotagonisten mitverfolgen.

Wie immer sehr gut gelungen ist C.M. Spoerri sowohl die Auswahl des Covers als auch die Charaktere. Das Cover passt wirklich wahnsinnig gut zu der Geschichte, auch wenn es anfänglich auf etwas Historisches vermuten lässt, was nicht der Fall ist. Die Charaktere werden durch den Schreibstil beinahe lebendig. Einzig die Beschreibung von Miguel, Alejandros Onkel, hätte ich mir ausführlicher gewünscht, da dieser mein absoluter Liebling war. Ein Mensch der immer über alle Dinge, die um ihn herum passieren, genaustens Bescheid weiß, weil er eine wahnsinnig gute Beobachtungsgabe hat, aber dennoch nicht den Charme eines alten Waschweibs hat.

Auch der Fortgang der Geschichte war für mich stets spannend. Es gab keinerlei Längen oder unnötige Textpassagen, sodass ich beinahe durch die Seiten geflogen bin. Ich habe mich wirklich durchweg unterhalten gefühlt. Zwei große Kritikpunkte habe ich allerdings, die aber auch viel mit dem jeweiligen Geschmack eines Lesers zu tun haben: Zum einen gefiel mir der plötzliche Stimmungsumschwung von Emilia zu Beginn der Geschichte nicht. Wurde anfänglich noch der Fokus auf die Trauer um die Eltern und die Überforderung ob der zukünftigen Aufgaben gelegt, erfolgte der Wechsel auf die verliebte Emilia, die im Liebeschaos versinkt, für meinen Geschmack viel zu schnell und rapide.

Der zweite Punkt war der Zeitraum in dem die Geschehnisse passieren, denn dieser beträgt nur ein paar Tage und ist für meine Verhältnisse etwas unpassend, für das was während dieser Zeit passiert. Es ist einfach zu viel in viel zu kurzer Zeit. Damit meine ich im speziellen das Verhalten von Emilia, welches so wechselhaft wie Aprilwetter ist und auch das Entstehen von Gefühlen. Meiner Meinung nach hätte das ganze etwas realistischer gewirkt, wenn die Geschichte rund um Emilia mehr Zeit zur Verfügung gehabt hätte.

Was ich ebenfalls positiv hervorheben möchte sind auch die Beschreibungen der Umgebung. C.M. Spoerri versteht es mit Worten zu spielen und mir als Leser das Gefühl zu geben selbst durch Weinberge zu laufen, die Sonne auf der Haut zu spüren und die alte Princesa über den Hof rennen zu sehen. Ein Punkt den ich mir ebenfalls etwas anders gewünscht hätte, sind die Anmerkungen die im Buch vorkommen und während der Geschichte immer wieder in Klammern auftauchen. Ich verstehe das sie mir etwas erklären sollten, aber das hätte ich mir auf eine andere Art und Weise gewünscht. Denn irgendwie hatte ich immer das Gefühl, dass diese etwas fehl am Platz wirkten.

Der letzte Punkt auf den ich unfassbar gespannt war, sind die erotischen Szenen. Denn entweder machen sie ein Buch völlig kaputt oder sie verleihen ihm das gewisse Etwas. Und ich war so erleichtert als ich die erste erotische Stelle gelesen hatte und sie einfach nur perfekt war. C.M. Spoerri hat das perfekte Maß gefunden, was mich wirklich freut. Die Szenen waren nicht zu lang und nicht zu kurz. Es wurden keine unpassenden Begrifflichkeiten verwendet und man hatte einfach nur Spaß beim lesen.

Ich kann jedem Fan von C.M. Spoerri deshalb nur empfehlen diesem Buch eine Chance zu geben, auch wenn es etwas völlig Neues ist, das nichts mit Fantasy zu tun hat.



4 von 5 Diamanten




→ Vielen Dank an dieser Stelle beim Sternensand Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! ←

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen